Archiv

WE-Heraeus-Workshop 29. - 30. Januar 2015

Netzwerktreffen der Frauenbeauftragten im Bereich der Physik

Vortrag von Elvira Scheich:

Geschlecht und Arbeitskulturen in der Physik - Strukturelle Perspektiven

Datum: 29. Januar 2015, 17:30h

 

WE-Heraeus-Workshop:

Deutschlandweit werden große Anstrengungen unternommen um Frauen für ein Studium der Physik und Wissenschaftlerinnen für die Disziplin zu gewinnen. Den Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten von physikalischen und physiknahen Einrichtungen kommt hier eine besondere Bedeutung zu. Sie sind Initiatorinnen zahlreicher Projekte für Schülerinnen bis hin zu Akademikerinnen.
Innerhalb einer Institution sind die Frauenbeauftragten in der Regel über die Fächergrenzen hinweg gut vernetzt. Innerhalb der Fachdisziplin fehlt diese Vernetzung weitgehend.

Datum: 29. - 30. Januar 2015

Ort: Freie Universität Berlin, Seminarzentrum Raum L 115


BuKoF Jahrestagung 24. - 26. September 2014

Workshop von Martina Erlemann bei der 26. Jahrestagung der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen (BuKoF) "Kultur wandelt Gleichstellung wandelt Kultur"

Workshop: genderDynamiken. Fachkulturen und Forschungsorganisationen

In der Frage nach der Vergeschlechtlichung wissenschaftlicher Praxis in Forschungs- und Bildungseinrichtungen wird den Verschiedenheiten von akademischen Disziplinen immer mehr Aufmerksamkeit gewidmet. Das vom BMBF geförderte Forschungsvorhaben „gender-Dynamiken“ gründet dabei auf die These, dass Frauen ein- und ausschließende Mechanis-men in aktuelle Wissenschaftsentwicklungen eingebunden sind und fragt nach den Zusam-menhängen von Fachkulturen, unterschiedlichen Organisationsformen von Wissenschaft und politisch induzierten Gleichstellungspolitiken in den Disziplinen. Am Beispiel des Faches Physik werden die Wechselwirkungen von Fachkulturen, Organisationsstrukturen und Gleichstellungspolitiken ethnographisch aufgearbeitet und untersucht, wie sich diese Wand-lungsprozesse darstellen.
Im angebotenen Workshop werden erste Ergebnisse dieses laufenden Projektes vorgestellt. Bei den bisherigen Untersuchungen haben sich Gleichstellungspolitiken als wichtiger Ein-flussfaktor für die in den untersuchten Forschungsinstitutionen gelebten Geschlechterkultu-ren herausgestellt. Der Schwerpunkt der Diskussion wird daher darauf liegen, wie sich Gleichstellungspolitiken in die Geschlechter- und Fachkulturen einschreiben. Über das Fall-beispiel Physik hinausgehend wird der Workshop auch die Erfahrungen der Teilnehmenden miteinbeziehen.

Datum: Freitag, 26. September 2014, 9:00h – 11:30h

Tagungsort: Sparkassenakademie NRW, Münster


Konferenz Gender and STEM 03. - 05. Juli 2014

Symposium der genderDynamiken auf der 2. Internationalen Konferenz Gender and STEM

Thematisch befasst sich die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte internationale Konferenz mit der Rolle von Schule, Familie und Arbeitsplatz bei der Unterstützung der Karrierewege von Mädchen und Jungen im MINT-Bereich (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik).
Im Rahmen der Konferenz werden empirische, theoretische and politikbezogene Forschungsergebnisse präsentiert und diskutiert. Die vorgestellten Arbeiten befassen sich mit dem Einfluss von Institutionen und Sozialisationsinstanzen (Familie, Peers, Schule, Medien) auf die Fachwahl, Einstellungen und Karriereinteressen von Schülerinnen und Schülern.
Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Diskussion der Bedeutung der Forschungsergebnisse für die pädagogische und berufsbezogene Praxis.

Symposium 1: GenderDynamics – Ethnographic studies of different institutional settings in physics

  • Organizer: Petra Lucht
  • Chair: Sabine Hark
  • Discussant: Helene Götschel
  1. Entanglements of gender cultures and workplace cultures in science as a key for gender equality: The case of the physical sciences - Martina Erlemann
  2. Factors influencing the careers of young scientists during the period of their PhD. An ethnographic case study - Grit Petschick
  3. Heterogeneous gendering. An ethnographic approach to gender & physics in times of the “knowledge economy” - Mike Laufenberg
  4. De-Gendering a physics laboratory - Petra Lucht

Symposium 1: Freitag, 4. Juli 2014, 13:40-15:10h , Raum H 2035

Ort: Technische Universität Berlin


Externer Auswertungs-Workshop 12.-13. Juni 2014

Externer Auswertungs-Workshop der genderDynamiken

Gast: Projekt „Gendered University: Geschlechterordnungen an
der TU Dresden“


Externer Auswertungs-Workshop 29. April 2014

Externer Auswertungs-Workshop der genderDynamiken

Gast: Prof. Dr. Beate Krais


Annual Meeting der 4S 9.-12. Oktober 2013

Panel auf dem Annual Meeting der Society for Social Studies of Science (4S)

San Diego, California, USA

Panel Abstract


Externer Auswertungs-Workshop 22. November 2013

Externer Auswertungs-Workshop der genderDynamiken

Gast: Ph.D. Dagmar Lorenz-Meyer (Charles University Prague)


Externer Auswertungs-Workshop 20.-21. Juni 2013

Externer Auswertungs-Workshop der genderDynamiken

Gast: Ph.D. Dagmar Lorenz-Meyer (Charles University Prague)


Externer Auswertungs-Workshop 17./ 31. Mai 2013

Externer Auswertungs-Workshop der genderDynamiken

Gast: Dr. Jochen Gläser (TU Berlin, University of Manchester)


Tagungsvortrag 28. Februar 2013

Session auf Tagung des Projektes "Geschlechterdisparitäten in Berufs-und Karriereverläufen von MathematikerInnen und PhysikerInnen innerhalb und außerhalb klassischer Beschäftigungsmodelle"

Session "genderDynamiken: Fallstudien zur Verschränkung von Fachkulturen und Forschungsorganisationen am Beispiel der Physik"

Dr. Martina Erlemann, Dipl. Phys. Grit Petschick, Prof. Dr. Elvira Scheich

28.02.-01.03.2003, Freie Universität Berlin

 

Im Erscheinen:

Langfeldt, Bettina/ Mischau, Anina (Hrsg.): Strukturen, Kulturen und Spielregeln. Faktoren erfolgreicher Berufsverläufe von Frauen und Männern in MINT, Baden-Baden: Nomos Verlag.


Kick-off-Tagung 22. November 2012

Kick-off-Tagung der "genderDynamiken. Fachkulturen und Forschungsorganisationen in der Physik"

Keynote-Vorträge:

Prof. Sharon Traweek (Los Angeles, UCLA):

Die Anthropologin und Historikerin Sharon Traweek ist Professorin an den Fachbereichen für Geschichte und Gender Studies der University of California in Los Angeles. Ihre ethnographischen Arbeiten über die Fach- und Geschlechterkulturen der Hochenergiephysik in den USA und Japan waren bahnbrechend für die Entwicklung der Science and Technology Studies.

Prof. Beate Krais (Berlin/TU Darmstadt):

Beate Krais war bis zu ihrem Ruhestand Professorin für Soziologie an der TU Darmstadt. Sie hat wegweisende Forschungsarbeiten zu Geschlechterordnungen und Wissenschaftskulturen durchgeführt, darunter die erste umfassende Studie zur beruflichen Situation von Physikerinnen in Deutschland.

Am Freitag, den 23. November 2012 findet eine Arbeitstagung zum Projekt statt. Bei Interesse ist eine Teilnahme möglich.

Ort: Freie Universität Berlin, Berlin

 

Programm der Kick-off-Tagung:

Programm